Kostrzewa Executive Advisory, Kilchberg ZH

Was Führungskräfte von Charlie Chaplin lernen können…

…ist: souverän sein.

Herr Peter Hupke definiert Souveränität ausführlich und ich möchte es für mich in einem Satz zusammenfassen: Souverän ist, wer über den Dingen steht.

Charlie Chaplin stand über den Dingen seiner Zeit:

Immer verstand es Charlie Chaplin die brennenden Probleme seiner Zeit nüchtern zu beleuchten und dann wieder den Fokus auf das zu richten, was zählt: die sinnvollen Beziehungen der Akteure inmitten der Action.

Führungkräfte brauchen heute mehr denn je die Fähigkeit, nüchtern die Situation einzuschätzen. Souverän handeln erfordert allerdings ‚über den Dingen zu stehen‘, d.h. über den vordergründigen Sachzwängen – und den Beziehungen der Menschen ebenfalls Rechnung zu tragen.

Im modernen Sprachgebrauch heisst das: Führungskräfte werden zu Change Manager – sie nehmen ‚the people side of change‚ ernst.

Charlie Chaplin würde warscheinlich dazu nur eine verschmitzte Geste machen – damit wir uns nicht zu ernst nehmen.